ACS-Blog
Newsletter
Kontakt

Aktuelle Themen

 

Kampf dem zunehmenden Stau
In den vergangenen zwanzig Jahren hat sich der Verkehr auf unseren Nationalstrassen mehr als verdoppelt. Die Nationalstrassen stossen auf vielen Abschnitten an ihre Kapazitätsgrenzen. Aus den Verkehrsflusszahlen 2014, welche das Bundesamt für Strassen (ASTRA) am 2. April 2015 präsentierte, geht hervor, dass sich die Stauproblematik abermals massiv verschärft hat. Die Anzahl Staustunden erhöhte sich um 4.6% auf nunmehr 21 509 Staustunden – ein neuer Höchstwert! Im Vorjahr lag die Zunahme noch bei 3.4%. Das Verdikt ist klar: Es fehlt am zeitgerechten Ausbau der notwendigen Strasseninfrastruktur. Es braucht heute mehr denn je ein funktions- und leistungsfähiges Nationalstrassennetz. Der ACS verlangt deshalb u. a. einen raschen 6-Spur-Ausbau der A1 zwischen Genf und Lausanne sowie zwischen Bern und Zürich.
Editorial 03-15
Überzeugender Start in das Autojahr 2015
Der 85. internationale Automobilsalon im Genfer Palexpo hat am 15. März 2015 seine Tore geschlossen. Die Automobilbranche setzte sich mit einem bunten Strauss an technischen und stilistischen Innovationen prächtig in Szene. Sämtliche Nischen des automobilen Angebots wurden präsentiert, und auch die wichtigen Themen Verbrauch und CO2-Reduktion fast wie beiläufig abgehandelt. Die Aufgabe des Euro-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) im Januar und die Aufwertung des Frankens waren jedoch erstes Gesprächsthema. Sie trübten zeitweilig die gute Laune am Autosalon. Trotzdem: Die Branche wird dank ihrer Flexibilität und Innovationskraft diese Herausforderungen meistern. Verkehrspolitisch hat das Jahr ebenfalls mit dem einen oder anderen Paukenschlag begonnen. Wir vom ACS sind bereit!
Editorial 02-15
Verkehrspolitische Themen für 2015
Es stehen in diesem Jahr drei nationale Vorlagen im Vordergrund, welche für uns Automobilisten von erheblicher Bedeutung sind. Die Vorlage für einen Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrsfonds (NAF), die Initiative für eine faire Finanzierung des Strassenverkehrs (Milchkuh-Initiative) und der Bau einer zweiten Röhre am Gotthard. Auch wenn über diese Vorlagen erst im nächsten Jahr befunden werden sollten, geht es darum, frühzeitig richtig einzuspuren. Die langfristige Sicherstellung unserer Infrastruktur und damit um ein zentrales Standbein unseres Wohlstandes, eine faire und verursachergerechte Finanzierung derselben und die Gewährleistung der Sicherheit im Strassenverkehr stehen im Vordergrund.
Editorial 01-15
Dezember 2014: Der ACS – führender, moderner Dienstleister
Für den Automobil Club der Schweiz (ACS) stehen die Mitglieder im Zentrum allen Tuns und Handelns. Wir wollen uns als nationale Organisation, gemeinsam mit den Sektionen, bedingungslos in den Dienst unserer Mitglieder stellen und bezüglich Servicequalität und Mitgliederzufriedenheit der beste Mobilitätsclub der Schweiz sein. Als wichtiger, zukunftsorientierter Dienstleister der motorisierten individuellen Mobilität verpflichten wir uns, unsere Beziehungen zu den Mitgliedern aktiv und nachhaltig zu gestalten. Die Mitgliedschaft beim ACS steht für eine Top-Dienstleistung, die ihresgleichen sucht und die ständig weiterentwickelt wird. Der ACS wird sich ab dem Jahr 2015 einen frischeren, dynamischen Auftritt geben, indem er sein visuelles Erscheinungsbild erneuern wird.
12-14
November 2014: Für eine Entflechtung und Vereinfachung der Finanzströme
Derzeit nimmt der Bund rund CHF 9.5 Mrd. aus dem motorisierten Strassenverkehr ein: Mineralölsteuer, Mineralölsteuerzuschlag, Vignette, Schwerverkehrsabgabe, Mehrwertsteuer, Automobilimportsteuer. Davon wird jedoch nur rund ein Drittel wieder in die Strasse reinvestiert und kommt direkt den Strassenbenützern zugute (z. B. Bau, Unterhalt und Betrieb von Nationalstrassen). Der Rest des Geldes fliesst in die allgemeine Bundeskasse oder wird zur Deckung der Ausgaben des öffentlichen Verkehrs eingesetzt. Solche Zweckentfremdungen waren in den vergangenen Jahren möglich, weil seit den 90-er Jahren des letzten Jahrhunderts Planungsarbeiten und Ausbauten im Nationalstrassennetz systematisch verzögert wurden. Der ACS verlangt deshalb eine konsequente Entflechtung und Vereinfachung der Finanzströme.
11-14
ACS-Beratung +41 31 328 31 11
ACS-Pannendienst-Nummer +41 44 628 88 99