Fahrzeugtest SUV

Nachzügler macht spass: Mazda CX-3

Keine Fahrzeugkategorie wächst schneller als die der Mini-SUV. Die hochgebockten Autos mit den Abmessungen eines VW Golf erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit. Der CX-3 von Mazda hat mit seinem Markteintritt zwar etwas warten lassen, tat dies dann aber umso überzeugender. Gegenüber dem grösseren Bruder CX-5 wurde der kleine um rund 30 Zentimeter auf 4,28 Meter gekürzt. Der CX-3 kommt mit seinem gestreckten Seitenprofil und seiner nach hinten versetzten Fahrgastzelle eher als hochgebocktes Coupé daher denn als kleiner Crossover.

Seine Grösse zeigt der schicke Japaner im Innern. Die Materialauswahl und -verarbeitung verdienen Lob. Das Cockpit mit der zentral platzierten Geschwindigkeitsanzeige wirkt modern und aufgeräumt. Der 7-Zoll-Bildschirm sitzt wie ein Tablet auf dem Armaturenbrett und ist per Touch (im Stillstand) oder per Controller (während der Fahrt) einfach zu bedienen. Wie sehr sich die Mazda-Designer ins Zeuggelegt haben, sieht man unter anderem an den geriffelten Lüftungsdüsen, was man so selbst bei höher positionierten Fahrzeugen selten antrifft.

Konnektivität ist auch im CX-3 ein zentrales Thema. Über das MZD Connect System kann das Smartphone per Bluetooth synchronisiert werden und so haben die Passagiere auch unterwegs Zugang zum Internet. E-Mails und Textnachrichten kann man sich während der Fahrt vorlesen lassen und gleich beantworten. Das hat tadellos funktioniert. Den Praxistest haben wir mit dem neuen 105-PS-Diesel «Skyactiv-D 105» mit Allradantrieb gemacht. Der 1,5-Liter-Selbstzünder wird auch im Mazda2 eingesetzt, hat für den CX-3 aber eine Drehmomentsteigerung erhalten. Er weist ein sehr niedriges Verdichtungsverhältnis von 14,8:1 auf. Der Effekt ist eine sehr ordentliche Leistung bei niedrigem Verbrauch. Der Motor ist schon bei 2000 U/min hellwach und überzeugt mit einer gleichmässigen Kraftentfaltung. Die 105 PS reichen allemal für gute Fahrleistungen, weil der CX-3 auch als Allrad-Diesel mit 1 350 Kilogramm ein Leichtgewicht ist.

Unser Fazit

In dieser Klasse findet man kaum ein Auto, dass in der Summe seiner Eigenschaften mehr Spass macht als der CX-3 von Mazda.

Autor: Martin Valasek

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen