Unterschied Tempo 30 und Zone 30

Der Unterschied zwischen Zone und Strecke ist rechtlich relevant. In einer Tempo-30-Zone gilt generell Rechtsvortritt. Auf einer Tempo-30-Strecke hingegen kann den zuführenden Strassen der Vortritt entzogen werden. Damit haben die Benützer auf der Tempo-30-Strecke Vortritt. In den Zonen gibts überdies in der Regel keine Fussgängerstreifen, Fussgänger dürfen da die Strasse überall überqueren, Fahrzeuge haben trotzdem Vortritt vor Fussgängern.

Das Ende-Signal einer Zonensignalisation zeigt an, dass wiederum die allgemeinen Verkehrsregeln gelten. Das

bedeutet, dass beispielsweise nach dem Signal «Ende der Begegnungszone» wieder die allgemeine Höchstgeschwindigkeit

50 km/h und das Vortrittsrecht des Fahrverkehrs gelten.

Tempo-30-Zonen müssen an ihren Enden aufgehoben werden. Bei Tempo-30-Strecken dagegen werde keine «Ende 30»-Signalisation benötigt, weil sämtliche Signalisationen wie «Höchstgeschwindigkeit» oder «Überholen verboten» höchstens bis zum Ende der nächsten Verzweigung gelten. Wenn die Tempo-30-Beschränkung also über die nächste Verzweigung gelten soll, muss sie erneut mit einem Tempo-30-Schild signalisiert werden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Sektion merken

Möchten Sie, dass die aktuell gewählte Sektion beim nächsten Besuch bereits vorausgewählt ist?