Mit dem E-Bike unterwegs

E-Bikes: Ausstattung, Fahrweise, Sicherheit

Das elektrobetriebene Velo hat als E-Bike bereits sein Kapitel in der Verkehrsgeschichte sicher. Mit vergleichsweise wenig Kraftaufwand sind vor allem ältere Menschen dank Energie aus der Batterie auf dem E-Bike lange mobil und schnell unterwegs.

Leistung und Akku der Antriebe haben das Fahren in den letzten Jahren zunehmend attraktiv gemacht. Die Marketingabteilungen der E-Bike-Hersteller tun das Übrige. Jedes Jahr werden 50'000 E-Bikes verkauft.

Es gibt grundsätzlich zwei Kategorien von E-Bikes gemäss der Höchstgeschwindigkeit: Modelle bis 25 km/h mit Tretunterstützung und Zweiräder mit stärkerer Antriebsleistung über 25 km/h. Offiziell gilt in der Schweiz ein Pedelec mit einem maximal 500 W starken Elektromotor, welcher bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h unterstützt, rechtlich als Leicht-Motorfahrrad. Ein antriebsgestütztes Velo mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 45 km/h gilt rechtlich als Mofa mit Führerschein-, Mofahelmtrag- und Mofa-Kontrollschild-Pflicht.

Motorisierte Velos erfordern Sensibilität auf den Strassen

Elektrofahrräder verändern das Verkehrsgeschehen. Nutzer von E-Bikes wie auch andere Verkehrsteilnehmende müssen sich an die stark variierenden Geschwindigkeiten gewöhnen, um die Lage richtig einzuschätzen. Nicht selten wird die Geschwindigkeit von anderen Verkehrsteilnehmenden unterschätzt, beispielsweise bei Überholmanövern. Gefahr lauert dann, wenn E-Bikes optisch nicht ohne weiteres von nichtmotorisierten Zweirädern unterschieden werden können und das Wahrnehmen von Sicherheitsabständen und Tempo nicht intuitiv erfolgen kann.

Dazu verlängern sich die Bremswege spürbar. Wie einfach wäre es, beim Fahren mit Akku automatisch ein gesondertes Lichtsignal zu aktivieren (z. B. grünes Licht) und den anderen Verkehrsteilnehmenden so bereits aus der Ferne mitzuteilen, dass es sich um ein schneller fahrendes E-Bike statt eines Velos handelt? Doch so weit sind wir noch nicht.

Sicherheit auf E-Bikes erhöhen

Mit diesen Massnahmen vermeiden Sie Unfälle und kommen sicherer an:

Verkehrssichere Ausstattung E-Bikes

Zusätzlich zu den in der Tabelle aufgeführten Vorschriften gelten für E-Bikes folgende Vorgaben:

E-Bikes bis max. 500 W Leistung und 25 km/h

  • Fest installierte Fahrradbeleuchtung mit ruhenden Lichtern, vorne weiss und hinten rot, für Sichtweite nachts bis 100 m bei guter Witterung
  • Fest installierter, nach hinten gerichteter Rückstrahler mit Leuchtfläche mind. 10 cm²
  • Signal-Warnvorrichtung gemäss Richtlinie 93/30/EWG
  • Bremsen für Vorder- und Hinterrad

E-Bikes bis max. 1000 W Leistung und 45 km/h

  • Fest installierte Motorfahrradbeleuchtung mit Abblendlicht vorn und Schlusslicht hinten
  • Fest installierter, nach hinten gerichteter Rückstrahler mit Leuchtfläche mind. 10 cm²
  • Signal-Warnvorrichtung gemäss Richtlinie 93/30/EWG
  • Bremsen für Vorder- und Hinterrad

Sichtbarkeit erhöhen

Ob das Bike motorisiert ist oder nicht: In jedem Fall können Lenker mit reflektierender Kleidung und angeschaltetem Licht zur besseren Sichtbarkeit beitragen. Wir empfehlen, dazu eine Leuchtweste und einen Helm mit Rückstrahler zu tragen.

Defensiv und vorausschauend fahren

E-Bike-Fahrende werden oft falsch eingeschätzt. Besondere Achtsamkeit für das Verhalten anderer Verkehrsteilnehmender ist geboten. Wer defensiv fährt, aber auch seine Geschwindigkeit an den Verkehrsfluss und an die Verhältnisse der befahrenen Umgebung anpasst, erhöht die eigene Sicherheit wie auch die Sicherheit der anderen. Der Bremsweg verlängert sich mit dem E-Bike bei einer Geschwindigkeit von 15 km/h fast um das Doppelte. Im Falle eines Sturzes (Velohelm tragen!) ist die Verletzungsgefahr um einiges höher als bei Normalgeschwindigkeit auf einem Velo.

Autor: Janine Weise
Grafik: bfu

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen